Shopping Cart

FFP2 Masken

Die Impfungen sind in vollem Gange, doch es wird noch bis mindestens Mitte 2021 dauern, bis ein ausreichender Teil der Bevölkerung geschützt ist.
Um eine weitere Ausbreitung zu verhindern und um sich zu schützen, müssen Menschen weiterhin auf den Schutz der FFP2-Masken bzw. auf andere Schutzmasken vertrauen. Neben anderen Schutzmaßnahmen wie dem Abstandhalten und der Handhygiene, sind FFP2-Masken der wohl effektivste Schutz gegen den Virus. Derzeit sind diese im Handel sehr günstig zu erwerben oder sogar gratis, was es mit den Atemschutzmasken auf sich hat und wie diese funktionieren wird hier erklärt!

FFP2-Masken für Menschen aus Risikogruppen

Seit Mitte Dezember haben Menschen die über 60 Jahre alt sind und Vorerkrankungen aufweisen, seitens der Bundesregierung Anspruch auf fünfzehn Stück FFP2-Masken. Die ersten drei Stück werden bis zum 6. Januar 2021 in der Apotheke ausgegeben, in diesem Zusammenhang muss die Zugehörigkeit zu einer Risikogruppe mit einer schriftlichen Eigenerklärung bestätigt sein.
Zu zwei weiteren Terminen werden Anfang 2021 jeweils sechs weitere FFP2-Masken ausgegeben. Die Berechtigten erhalten dann per Post einen Berechtigungsschein von der Krankenkasse. Krankenkassen müssen sich hierfür an bestimmte Kriterien halten, diese werden zentral vom GKV-Spitzenverband vorgegeben.

Wie die Masken vor dem Coronavirus schützen

Es gibt mittlerweile viele verschiedenen Maskenarten, die eine weitere Verbreitung verhindern sollen. Hierzu zählen Alltagsmasken welche aus zwei- oder mehrlagigem Stoff bestehen. Das Ziel ist es mit diesen Schutzmasken sein Gegenüber zu schützen, dabei gibt es auch einen gewissen passiven Schutz.
Im besonderen werden Menschen durch das Tragen vor Ansteckung mit einer Schmierinfektion oder Tröpfchen geschützt. Die Masken liegen oft jedoch nicht besonders dicht am Gesicht an und es kommt relativ viel Atemluft an der Atemschutzmaske vorbei.

Die FFP2-Masken bieten einen erweiterten Schutz, denn mit der Verwendung dieser Masken werden selbst die Träger in gewissen Umfang vor Aerosolen und Tröpfchen geschützt. Diese liegen sehr dicht an und das Atmen fällt daher etwas schwerer, werden FFP2-Masken ohne Ausatemventil getragen, so wird eine Tragezeit von maximal 75 Minuten empfohlen. Nach dieser Tragezeit muss eine Pause von mindestens 30 Minuten eingehalten werden.

Im deutschen sind FFP2-Masken auch unter der Bezeichnung “Partikelfiltrierende Halbmasken” bekannt. Das bedeutet dass sowohl eingeatmete als auch ausgeatmete Luft durch diese Masken gefiltert wird. Es gibt drei verschiedene FFP-Maskenarten welche sich in ihrer Filterleistung unterscheiden. Die am häufigsten verwendeten FFP2-Masken schützen auch vor Aerosolen und sie müssen aufgrund der Normen zu mindestens 94 Prozent schützen.

Wie sehen FFP2-Masken aus?

Die partikelfiltrierenden Halbmasken werden in der Regel in weißer Farbe hergestellt, sie sind kuppelförmig und können in der Mitte gefaltet werden.
Grundsätzlich erinnern diese Schutzmasken an einen weißen Kaffeefilter, sie sehen also etwas anders als Alltagsmasken aus. Die FFP-Masken liegen am Gesicht (genauer gesagt an den Wangen) dicht an, dadurch wird verhindert, dass die Atemluft neben der Maske entweicht.

Das richtige Tragen einer FFP2-Maske

Am besten vor dem Gebrauch die Hände gründlich mit Seife für mindestens 30 Sekunden waschen. Die Maske nur an den (Gummi-)Bändern anfassen und über beide Ohren ziehen. Sie sollte an den Wangen eng anliegen und die Maskenränder sollten mit dem Gesicht abschließen!